Deutsches
Elektronikinstitut
 


 Home     Grundlagen     Schaltpläne     Baupläne     Bauteile     Adressen     Kontakt + Impressum
Energiequellen     Verstärker     Signalgeneratoren     Elektronische Schalter     Oszillatoren

Lautsprecherschutzschaltung     Leistungstaster     Unterspannungsabschalter     Einschaltstrombegrenzung     Schmitt-Trigger     PWM-Lüfter


Elektronische Schalter, Regler und Sensoren


Ein elektronischer Schalter ist ein binärer Mittler zur Energie- oder Signalsteuerung, der einen Befehl verstärkt, triggert oder logisch erzeugt. Elektronische Schalter schalten mit Transistoren oder Dioden bzw. entsprechenden aktiven Elementen. Es gibt monostabile und bistabile Schalter, Zeitschalter, Sensorschalter, Detektorschalter und Schmitt-Trigger (Schwellwertschalter mit Hysterese).
Ein Regler ist eine Schaltung (oder ein Gerät) die automatisch eine Wirkung (Wirkgröße) erzeugt, die einem eingestellten Wert (Führungsgröße) näherungsweise entspricht. Die Wirkgröße, wenn sie nicht schon elektrische Spannung ist, wird von einem Sensor in eine solche umgewandelt.  Ein Differenzverstärker erzeugt dann aus beiden die Stellgröße. Die Stellgröße wirkt irgendwie über einen Aktuator auf den Wirkraum (Regelstrecke) wo auch der Sensor ist. Das nennt man dann einen Regelkreis. Ein Potentiometer muß man übrigens nicht streng "Einsteller" nennen, denn das bedienende Lebewesen macht auch jenes zu einem Regler.

Ein Sensor ist ein technisch betrachteter Fühler. Im einzelnen ist der Sensor ein größenvermittelndes Element (Fotodiode, temperaturabhängiger Widerstand...), also ein Sensorelement. Ein aktiver Sensor (Ultraschallsensor, Radarsensor...) ist ein Sensoraggregat. Die anwendungsbezogene Einheit, bestehend aus einem Sensor/ Sensoraggregat und der peripheren Elektronik ist ein Sensorgerät (fotoempfindlicher Schalter, Thermometer, Echolot, Dopplerrradar), dessen Inneres die eigentlich hier zu betrachtenden elektronischen Schaltungen enthält.

Weiterhin gilt allgemein:
Bilden mehrere an sich abgeschlossene technische Einheiten erst die eigentliche Funktion, dann handelt es sich um einen Apparat (oder Anlage, wenn die Einheiten voneinander entfernt positioniert sind). Arbeiten mehrere Geräte, Apparate oder Anlagen zusammen, dann erhält man ein System. Mehrere Systeme zusammen bilden ein Netz. Mehrere Netze bilden einen Verbund oder Internetz. Mehrere Verbunde nennt man Gemeinschaftsverbund. Mehrere Gemeinschaftsverbunde einen Großgemeinschaftsverbund. Mehrere Großgemeinschaftsverbunde bilden einen Panverbund. So, jetzt sind wir bei den Sternen angelangt! ...galaktischer Verbund.....intergalaktischer Verbund...Universalverbund....Transuniversalverbund....Transzendentalverbund...tilt


Hinweis:
Eine Kippschaltung (auch:Kippstufe) kann sowohl ein elektronischer Schalter als auch ein Kippschwingungsgenerator (Kippgenerator) sein. Daraus ergibt sich aber keine eigene Kategorie von elektronischen Schaltungen, weil die Funktion nur in Teilen Ähnlichkeiten aufweist.